Wird dein Laptop langsam und träge, muss es nicht unbedingt notwendig sein, dass du ein neues Gerät benötigst. Du brauchst nur einige Stellschrauben anzuziehen und schon wird dein Rechner wieder fixer.

Größere SD-Karte

Gerade bei den kostengünstigen Geräten ist die Kapazität meist begrenzt, wodurch der Computer einfach langsamer wird. Hier kann es sinnvoll sein, eine weitere SD-karte anzuschaffen. Für dreißig Euro lassen sich bereits SD-Karten mit 250 GB Speicher erstellen.

Ready Boost

Alternativ hast du die Möglichkeit mit einem USB-Stick und/oder SD-Karte die Funktion ReadyBoost aktivieren. Das Besondere dabei ist, dass hier die Kapazität des Wechseldatenträgers als Erweiterung des Festplatten-Cache verwendet wird.

Wissenswert:

  • ReadyBoost ist auch bei Festplatten möglich, die eine normale HDD verbaut haben.
  • Damit ReadyBoost möglich, muss die Festplatte mindestens 500 MB haben.

Wie kann ReadyBoost aktiviert werden?

  1. Stecke die SD-Karte oder den USB-Rechner an den Laptop.
  2. Nun musst du den Dateiexplorer öffnen. Das kannst du in dem du mit der rechten Maustaste das Kontextmenü öffnest und im Kontextmenü „Explorer“ auswählst.
  3. Jetzt wird dir eine Liste angezeigt. Suche dort nach dem entsprechenden Wechseldatenträger. Klicke diesen mit der rechten Maustaste an und öffne Eigenschaften.
  4. Suche nun nach ReadyBoost. Jetzt führt dich Windows automatisch durch die Schritte die notwendig sind, um diese Funktion zu aktivieren.

Festplatte aufräumen

Unter Windows 10 gibt es eine Option, die dir ermöglicht automatisch Speicherplatz freizugeben. Du als Nutzer bist nicht mehr dazu genötigt, temporäre Dateien oder den Papierkorb händisch zu löschen.

Wie kann man die Option „Speicheroptimierung“ aktivieren?

  1. Klicke die Windowstaste und öffne Einstellungen (Zahnrad-Symbol)
  2. Wähle Speicheroptimierung aus und aktiviere die Option.

Wissenswert:

  • Unter „automatische Freigabe von Speicherplatz ändern“ hast du die Möglichkeit festzulegen, wann die nicht benötigen Daten gelöscht werden sollen.
  • Zudem hast du die Möglichkeit über „Jetzt Speicherplatz freigeben“ die Möglichkeit, gewünschte Dateien zu löschen. Aber Vorsicht, achte darauf, dass nicht versehentlich vorherige Windowsversionen gelöscht werden.

Festplatte defragmentieren

Zusätzlich kannst du zum Reduzieren der Zugriffszeiten auf gespeicherte Daten die Festplatte defragmentieren. Hierbei organisiert das System die Datenblöcke neu. In der Regel werden sie dann direkt beieinander gespeichert, um zu verhindern, dass das System an mehreren Orten suchen muss.

Achtung: Defragmentieren ist nur bei HDDs möglich, bei SSD sollte kein Defragmentieren stattfinden!

Wie kann man die Festplatte defragmentieren?

  1. Klicke auf die Windowstaste und suche nach Windows-Einstellungen.
  2. Öffne nun „Defragmentieren“
  3. Jetzt werden dir alle Laufwerke angezeigt, die an seinem Computer eingeschlossen sind. Nun wählst du für das entsprechende Laufwerk optimieren aus und schon wird das Laufwerk defragmentiert.

Reduziere die visuellen Effekte

Du kannst dein Windows auch beschleunigen, in dem du die visuellen Effekte reduzierst. Drücke hierfür die Windows-Taste in Verbindung mit R. Nun erscheint ausführen. Hier gibst du Sysdm.cpl ein. Im nächsten Fenster, das sich öffnet, werden dir die Systemeigenschaften angezeigt. Dort öffnest du Erweitert“ und rufst unter Leistungen Einstellungen auf. Dort hast du die Möglichkeit die Leistung und/oder die visuellen Effekte für Darstellung zu optimieren bzw. ein- und auszuschalten.

Optimiere die Autostart-Programme

Braucht das Starten von Windows recht lange, kannst du auch den Autostart etwas aufräumen. Klicke hierfür Strg, Alt und Entf und wähle den Task-Manager aus. Nun klickst du auf mehr Details anzeigen und deaktivierst alle Programme einzeln, die du nicht wirklich brauchst bzw. oft im Gebrauch hast.

Achtung: Du solltest darauf achten, nicht versehentlich das Antivirenprogramm zu deaktivieren.