Aktuell bekommen viele WhatsApp-Nutzer die Meldung, dass ihre Rufnummer nicht mehr bei WhatsApp registriert ist. Das sorgt natürlich für entsprechend Unsicherheit. Vor allem, wenn die Meldung kommt, dass die Nummer neu verifiziert werden muss. Es ist also nicht verwunderlich, dass die Fragen aufkommen, ob das WhatsApp-Konto eventuell von unbefugten Dritten übernommen wurde. Hier können wir Sie beruhigen, das ist nicht der Fall. Laut einem Twitter-Tweet ist diese Fehlermeldung ein Bug, der bei Android-Geräten auftritt. Dieser Bug führt dazu, dass Android-User automatisch aus WhatsApp ausgeloggt wurden. Wird die Nummer erneut verifiziert, ist das Einloggen ohne weitere Probleme möglich und das Konto funktioniert genauso gut wie vorher.

WhatsApp-Konto schützen – Setzen Sie auf die 2-Faktor-Authetifizierung

Um ein Hacken deines WhatsApp-Kontos zu erschweren, solltest du dich für die 2-Faktor-Authentifizierung entscheiden. Diese lässt sich innerhalb der App über Einstellungen aktivieren.

Wie kann man die 2-Faktor-Authentifizierung in WhatsApp aktivieren?

Öffne WhatsApp auf deinem Smartphone und rufe Einstellungen auf.

Anschließend wählst du deinen „Account“ aus und richtest die 2-Faktor-Authentifizierung ein in dem du eine sechsstellige Zahlenkombination angibst. Als nächstes gibst du eine Mailadresse ein, an die der Wiederherstellungs-Link gesendet werden kann, solltest du die Zahlenkombination vergessen.

Wissenswert:

  • Die Mailadresse muss zweifach bestätigt werden.
  • Auf demselben Weg kann die 2-Faktor-Authentifikation auch wieder deaktiviert werden.

Bösartige Software entfernen: Google liefert jetzt hauseigene Bordmittel

Mit dem letzten Update hat Microsoft das Betriebssystem wieder mal um neue Funktionen erweitert. Ist die Version 5.92 aufgespielt, kann das Betriebssystem bereits eine Reihe an Würmern und andere Schadware erkennen.

Das Anti-Malware-Tool kann auf allen Windows-Ausgaben installiert werden. Es ermöglicht verschiedene Überprüfungsarten, wie z. B. Vollständige Überprüfung und/oder Schnellüberprüfung.

Wissenswert: Bei der Überprüfung durch das Anti-Malware-Tool wird der Nutzer auch darüber informiert, wie es um den Fortschritt der Systemüberprüfung bestellt ist.

Was kann das Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software?

Das windowsinterne Tool prüft den Rechner auf eine Reihe bekannter Schädlinge. Wird es fündig, wird die Schadsoftware sofort entfernt. Welche Schadware die Software entfernen kann, darüber hat Windows die Nutzer aber noch nicht informiert. In Zukunft ist geplant, dass das Tool nicht mehr monatsweise, sondern quartalsweise, sondern monatsweise ausgeliefert wird.