Obwohl schon 2016 über die Anwendung von Blockchain diskutiert wurde, hast sich nach wie vor nichts getan. Die zukunftsträchtige Technik wird heute gerade mal von 13% aller deutschen Unternehmen verwendet. Der Rest, hat sich noch nicht mal mit den Möglichkeiten von Blockchain auseinandergesetzt.

Die letzten Jahre herrschte praktisch ein Stillstand, denn Blockchain wird nach wie vor stark unterschätzt. So hat diese Technik den großen Vorteil, dass die Daten an vielen Orten dezentral im Netz gespeichert werden. Dadurch wird das Risiko deutlich reduziert, dass Online-Angriffe erfolgreich sein können. Zudem verhindert diese Technik, dass Daten manipuliert werden können, denn jede Transaktion wird direkt mit der Information der vorherigen verknüpft. Man kann Blockchain darum auch als fälschungssicher bezeichnen, denn Manipulationen an der Datenkette fallen sofort auf.

Wissenswert:

  • Das bekannteste Beispiel für den Einsatz der Blockchain-Technologie sind Digitalwährungen, wie z. B. Bitcoin und Co.
  • Mittels Blockchain lassen sich auf Identifikations-Funktionen und Sicherung zur Bestätigung der Echtheit von Artikeln umsetzen. Aus diesem Grund ist Blockchain für die Verwendung in der Verwaltung auch eine optimale Lösung. Wann das aber in den Köpfen der Unternehmer wirklich ankommt, wir werden sehen.

Was ist Blockchain?

Der Begriff „Blockchain“ stammt aus der englischen Sprache und heißt übersetzt „Blockkette“. Hierbei wird die Datenbank als Blockchain bezeichnet, in der alle Daten beginnend beim Schöpfungsblock der Reihe nach chronologisch gespeichert werden.

Wer ist der Erfinder von Blockchain?

Wer das Konzept von Blockchain erfunden hat kann nicht genau gesagt werden. Offiziell soll es aber der Erfinder der virtuellen Währung Bitcoin gewesen sein. Er schuf es als eine Art Kassenbuch in Form einer riesigen Exceldatei, der zwar Einträge hinzugefügt, aber keine bestehenden Einträge verändert oder gelöscht werden können.

Obwohl Blockchain als fälschungssicher gilt, hat die Technik auch Schwachstellen. So ist die individuelle Skalierbarkeit noch nicht gegeben. Des Weiteren ist der Datendurchsatz vergleichsweise niedrig und der Speicherplatz ist eingeschränkt. Zudem ist es gar nicht so einfach, die Berechtigungen zu verwalten. Es ist auch gar nicht so einfach, Blockchain in bestehende Systeme zu integrieren. Wir werden sehen, inwieweit sich Blockchain vielleicht doch noch durchsetzen wird. Aktuell sieht es eher weniger danach aus.