Schon mit der Einführung von Windows 10 wurde bestimmt, dass der Support im letzten Quartal von 2025 enden soll. Irgendwie makaber, wenn so etwas bereits bei der Einführung passiert. Trotzdem soll jetzt Mitte 2021 der Nachfolger von Windows 10 der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Eigentlich war von Windows noch nicht angedacht, Windows 11 zu veröffentlichen. Durch die Pandemie stieg aber das Interesse rasant.

Windows 11 Umstellung: Und wieder auf ein Neues!

Viele freuen sich auf den Nachfolger von Windows 10, doch dieser wird das bestehende Sicherheitsproblem noch verstärken. Bereits jetzt sind tausende von Rechnern, auch in öffentlichen Ämtern unterschützt im Netz.

Wissenswert:

Schon die Umstellung von Windows 7 und 8 wurde von einigen verschlafen, weil sie keine Lust hatten oder ihnen das Wissen dazu gefehlt hat. Andere konnten sich die Umstellung einfach nicht leisten, weil ihnen das nötige Geld für die Anschaffung neuer Hardware gefehlt hat. Auch viele Unternehmen verzögerten die Umstellung sogar bewusst, weil sie angepasste Programme verwenden und sie einfach in ihren Augen unnötige Kosten vermeiden wollten. Dass das aber zu mehr Kosten führt, das wurde dabei ausgeblendet. Kostendeswegen, weil alte Betriebssysteme nur mit Sicherheitsupdates versorgt werden, wenn sie dafür bezahlen. Dieses Angebot nahm die Berliner Senatsverwaltung an, die nach wie vor auf den Behördenrechnern Windows 7 nutzen. Ob es Sinn macht, das sei mal dahingestellt.

Windows 10: die wichtigsten Fragen

Wann wird Windows 11 veröffentlicht?

Aktuell ist Windows 11 bereits als Beta-Version verfügbar und soll noch dieses Jahr als Vollversion auf dem Markt kommen. Wann aber genau, das ist noch nicht bekannt. Ein Update von Windows 10 auf Windows 11 ist kostenlos möglich. Allerdings nur dann, wenn die Hardware die Voraussetzungen erfüllt. Anders als bei der Umstellung von Windows 8 auf Windows 11 ist hier bis jetzt noch keine zeitliche Begrenzung geplant.

Welche Voraussetzungen muss der Rechner für Windows 11 erfüllen?

Nicht jeder wird sein System so problemlos auf Windows 11 updaten können, denn die Hardware muss spezielle Anforderungen erfüllen.

  • Der Prozessor bzw. die CPU muss mindestens ein Dual 64-Bit-Prozessor mit mindestens einem GHz sein.
  • Der Arbeitsspeicher sollte mindestens 4 GByte betragen.
  • Speicherplatz sollten mindestens 64 GByte vorhanden sein.
  • Die GPU muss mit DirektX12 kompatibel sein.
  • UEFI mit Secure Boot als Firmware ist Pflicht!
  • Trusted Platform Module Version 2.0
  • Der User sollte ein Microsoft-Konto haben, um die Einrichtung durchführen zu können.

Wissenswert: Die genannten Anforderungen sind aber noch nicht zu 100 % fest, denn Microsoft ist hier aktuell noch am Arbeiten.