Die Corona-Krise 2020 hat gezeigt, dass die Digitalisierung innerhalb Deutschlands noch großen Nachholbedarf an. Aktuell steckt sie einfach noch in den Kinderschuhen, was es manchen Unternehmen schwer macht, alternative Wege zu finden, um potenzielle Kunden zu erreichen. Ohne Digitalisierung geht es einfach nicht! Holen sie sich beim Bundesland „Niedersachsen“ entsprechend finanzielle Zuschüsse, um die Digitalisierung in ihrem Unternehmen voranzutreiben.

Wer kann den Digitalbonus in Niedersachsen beantragen?

Kleine und mittelständische Unternehmen, wie auch Freiberufler mit Sitz in Niedersachsen haben die Möglichkeit, den Digitalbonus zu beantragen.

Wie hoch ist der Digitalbonus Niedersachsen?

Für mittelständische Unternehmen übernimmt Niedersachsen eine Fördersumme von bis zu dreißig Prozent der eigentlichen Ausgaben. Bei kleinen Firmen kann es sogar einen Zuschuss von bis zu fünfzig Prozent geben. In Zahlen, die Fördersumme beträgt mindestens 2.500 Euro maximal 10.000 Euro.

Was kann gefördert werden?

  • Der Kauf von IKT-Hardware, Software oder Lizenzen, die mehr als 5.000 Euro kosten.
  • Die Anschaffung von Hard- und Software (mind. Anschaffungskosten 5.000 Euro) zur Verbesserung der IT-Sicherheit.
  • Es sind alle Ausgaben förderfähig, die für die Verbesserung der IT-Sicherheit und der Digitalisierung von Prozessen, Dienstleistungen und Produkten notwendig sind.

Welche Ausgaben sind nicht förderfähig?

  • Umsatzsteuer
  • Kosten für Leasing/Miete von Hardware Software
  • Eigenleistung
  • Personalkosten
  • Beratungskosten
  • Ersatz von vorhandener beschädigter Technik
  • IKT-Grundausstattung (z. B. Laptops, Betriebshandys, Schulungen … Auf gut Deutsch alle Kosten des laufenden Betriebs)

Wie muss die Antragsstellung für den Digitalbonus Niedersachsen erfolgen?

  • Der Antrag für die Förderung „Digitalbonus Niedersachsen“ kann im ersten Moment auf digitalem Weg erfolgen. Es ist aber aktuell noch unumgänglich, dass der Antrag handschriftlich unterschrieben innerhalb von vier Wochen ebenfalls an die NBank geschickt wird.
  • Erst mit dem Bewilligungsbescheid darf mit dem Vorhaben begonnen werden.
  • Der Bewilligungszeitraum beträgt maximal 12 Monate.
  • Spätestens zwölf Wochen nach Beendigung des Bewilligungszeitraums ist ein Verwendungsnachweis an die NBank zu senden.
  • Die Fördersumme wird nach Überprüfung der Plausibilitätsprüfung aller Verwendungsnachweise ausbezahlt.