Werden ältere Computer auf Windows 10 geupdatet besteht das Risiko, dass die Grafik danach nicht mehr sauber abgebildet wird. Der Grund, die Grafikkarten funktionieren nicht mehr zu 100% da Windows 10 keinen passenden Treiber mehr integriert hat. Darum ist auch das neuste Windows-Release mit Vorsicht zu genießen.

Welche Grafikkarte sind von fehlenden Treibern betroffen?

Genaue Informationen für welche Grafikkarten von Intel, AMD und Nvidia der Support eingestellt wird, gibt es aktuell nicht. Microsoft gibt zu diesem Umstand eine eher ungenaue Antwort. Der Softwareriese sagt, dass es nur noch Treiber für Grafikkarten mit WDDM-10-Treiber und Direct-x-9-Support gibt. Daraus lässt sich schließen, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Betreuung einer Vielzahl Grafikkarten der älteren Generation gewährleistet ist. WDDM-1.0.-Treiber gibt es ja bereits seit 2007.

Das Problem aber ist, dass veröffentlichten Infos zu diesem Thema seitens AMD wieder ganz anders lauten. Wir sind gespannt, was passieren wird. In diversen Foren berichten aber viele Nutzer, dass ihre alten Grafikkarten trotz Windows 10 Release trotzdem noch funktionieren. Nvidia sagt ebenfalls, dass Windows 10 ebenfalls noch eine Reihe älterer Grafikkarten-Modelle dieser Marke unterstützt. Bei Grafikkarten, die älter als die GeForce-8-Serie sind, sieht es aber schlecht aus.