Die letzten Monate wurde verstärkt in den Medien darüber diskutiert, dass die Lehrpläne in den Schulen dringend überarbeitet werden müssen, damit Kinder gleich von Anfang an eine gewisse digitale Kompetenz erlernen. Doch die mangelhafte, oft nicht vorhandene digitale Kompetenz der Kinder liegt nicht in der Verantwortung der Schulen, da es bereits bei den Eltern beginnt. Gehen Sie mit der Zeit und seien Sie Ihren Kindern ein positives Beispiel und verbessern Sie Ihre digitale Kompetenz. Doch um Ihre eigenen Fähigkeiten zu verbessern, sollten Sie als erstes verstehen, was unter digitaler Kompetenz verstanden wird.

Was ist digitale Kompetenz?

Eine gute digitale Kompetenz umfasst verschiedene Bereiche:

  • Daten- und Informationskompetenz
  • Kommunikations- und Sozialkompetenz
  • Die Fähigkeit digitale Inhalte zu erstellen
  • Datensicherheit und Datenschutz
  • Problemlösung

Die wichtigste Grundlage digitaler Kompetenz: die Daten- und Informationskompetenz

Nachfolgend ein recht interessanter Vortrag zu diesem Thema, der über Youtube aufgezeichnet wurde. Eigentlich handelt der Vortrag über die mangelnde Daten- und Informationskompetenz von Jugendlichen, kann aber auch sehr gut auf Erwachsene umgemünzt werden. Hier fehlt es teilweise ebenfalls an einer guten Daten- und Informationskompetenz anderenfalls würden sich Fakenews nicht so rasend schnell verbreiten.

https://www.youtube.com/watch?v=CrZzNgd0j7s

Tipp: Wollen sie ihre eigenen digitalen Fähigkeiten einschätzen, sollten Sie hier klicken. Hier finden Sie eine Auflistung aller notwendigen Fähigkeiten.