Funktioniert die Hardware nicht so wie sie soll, ist zum großen Teil ein Treiberproblem die Ursache. Erfahren Sie in unserem Artikel, wie Sie Ihr Hardwareproblem schnell und effektiv beheben können.

Die GUI von Windows 8 zeigt ab Windows 8 deutliche Unterschiede, die Basic-Tools sind aber immer noch dieselben, wenn auch in verbesserter Version. Wollen Sie einen schnellen Überblick über die installierte Hardware bekommen, ist nach wie vor der Blick in den Gerätemanager die beste Option. Hier können Sie nicht nur Treiber installieren und deinstallieren, sondern sich auch darüber informieren, welche Hardware bereits installiert ist und ob die Treiber noch aktuell sind.

Wie rufe ich den Gerätemanager ab Windows 8 auf?

Wurde der Gerätemanager vor Windows 8 entweder über die Systemsteuerung oder die Systemsteuerung oder die Arbeitsplatzeigenschaften aufgerufen, gibt es heute noch zusätzliche Möglichkeiten

  • über die Suchleiste
  • über das Schnellstartmenü
  • über die Eingabeaufforderung mit dem Befehl devmgmt.msc

Wie ist der Inhalt des Gerätemanagers zu lesen?

Ruft man den Gerätemanager auf, sieht man eine Auflistung der Hardware für die auf dem Rechner Treiber installiert wurden. Dazu zählen z. B. die Hardwarekomponenten oder Peripheriegeräte. Im Gerätemanager können Sie auch nachsehen, welche Grafikkarte, Prozessor, WLAN-Module, Kartenleser oder Chipsätze in Ihrem Rechner installiert sind. Der Geräte-Manager ist modular aufgebaut, um den Nutzern den Überblick zu vereinfachen.

Wissenswert: Nicht immer ist es notwendig, das separate Treiber installiert werden müssen, da MS Windows bereits von Haus aus über zahlreiche Treiber installiert hat. Diese installiert Windows immer dann, wenn keine anderen Treiber greifbar sind.

Im Gerätemanager stehen unbekannte Treiber und jetzt?

Findet Windows intern oder über das Web keinen passenden Treiber und haben Sie auch keinen Datenträger, um den richtigen Treiber zu installieren, erscheint im Gerätemanager ein gelbes Ausrufezeichen und dahinter „unbekanntes Gerät“. Das ist vor allem oft dann der Fall, wenn der Computer neu aufgespielt wurde. Erscheinen mehrere derartige Meldungen läuft der PC praktisch auf Sparbetrieb. In so einem Fall ist es wichtig, dass die fehlenden Treiber manuell nach installiert werden.

„Unbekanntes Gerät“: Wie findet man den richtigen Treiber?

Um herauszufinden welche Hardware sich hinter der Meldung „unbekanntes Gerät“ verbirgt, müssen Sie diese einfach zweimal anklicken. Anschließend öffnen Sie Details. Nun sehen Sie „Hardware-IDs“. Hier wird eine Reihe von Buchstaben- und Zahlenfolgen abgebildet. Mit deren Hilfe können Sie das Gerät, das dahintersteckt eindeutig identifizieren. Schreiben Sie sich die ID auf und rufen Sie pci-ids.ucw.cz oder paidutabase.com auf und geben Sie die Nummer ein.

Hat mein Rechner USB 2.0 oder USB 3.0?

Mithilfe des Gerätemanagers können Sie ebenfalls ermitteln, wie schnell der USB-Controller Ihres Computers ist. Ist die Buchse blau gefärbt, können Sie davon ausgehen, dass Ihr Rechner USB 3.0 hat. Ist die Buchse nicht speziell gekennzeichnet, bleibt Ihnen nur der Blick in den Gerätemanager. Ist im Gerätemanager unter USB-Controller EHCI-Controller zu sehen, kann der Rechner nur USB 2.0. Sehen Sie XHCI-Controller, ist der Computer USB-3.0-fähig. Achtung, USB-Anschlüsse sind abwärtskompatibel aber nicht aufwärts!

Neu eingebaute Hardware erscheint nicht im Geräte-Manager und jetzt?

Normalerweise läuft die Erkennung neuer Hardware unter Windows im Hintergrund des Betriebssystems ganz automatisch. Hat Windows die dafür notwendigen Treiber nicht installiert, erscheint normalerweise „unbekanntes Gerät“. Manchmal ist im Gerätemanager auch nichts zu sehen. In so einem Fall ist die installierte Komponente noch einmal auf ihre Funktion zu überprüfen. Wurde die Hardwarekomponente richtig eingebaut bzw. angeschlossen? Ist die Komponente intakt?